AGBs

Allgemeine Geschäftsbedingungen: i2 infrared technologies GmbH

 

Allgemeines
Alle Verträge zwischen i2 infrared technologies GmbH (im Folgenden „i2“) und Vertrags­partnern werden nur auf Basis der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) in ihrer jeweils gültigen Fassung geschlossen.

Durch Unterschrift/schriftlichen Auftrag erkennt der Vertrags­partner die AGB als Grundlage des Vertrages an. Etwaige AGB des Vertragspartners werden nicht anerkannt. Mündlich Ausgehandeltes bedarf in jedem Fall der schrift­lichen Bestätigung. Etwaige Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen der AGB lässt die anderen Teile unberührt und in Geltung. Sämtliche Pläne, Skizzen, Kostenvoranschläge oder Preis- und Kundenlisten sowie anderes Material wie Prospekte, Kataloge, Muster, Werbematerialien und andere für das Geschäft von i2 relevante Materialien und Information („vertrauliche Information“), sind geistiges Eigentum von i2 und stehen unter dem Schutz einschlägiger urheber­rechtlicher Bestimmungen und Gesetze. Jegliche nicht durch i2 schriftlich autorisierte Verwendung, Vervielfältigung oder Weitergabe (einschließlich aus­zugsweisen Kopierens) ist untersagt und wird rechtliche Konsequenzen nach sich ziehen. Der Vertragspartner verpflichtet sich weiterhin, über aus der Geschäftsbeziehung zu­gegangenes Wissen Still­schweigen zu be­wahren.

 

Kostenvoranschlag

Kostenvoranschläge werden mit größter Sorgfalt und Fachwissen erstellt. Fällt zur Erstellung ein hoher Aufwand an, ist i2 berechtigt, den Kosten­voranschlag angemessen zu verrechnen. Bei Auftragserteilung wird ein für den Kostenvoranschlag entrichtetes Entgelt gutgeschrieben.

Kosten­voran­schläge sind unverbindlich und stellen kein gültiges Angebot dar. Im Falle einer unvermeidlichen Preiserhöhung von bis zu 15% ist i2 nicht verpflichtet, den Vertrags­partner gesondert zu verständigen und berechtigt, die Mehrkosten zu verrechnen.

 

Preise

Alle Angebote sind freibleibend.

Alle Preise verstehen sich exkl. Montage, Transport und Steuern, diese werden bei Verrechnung hinzugerechnet. Im Falle unerwarteter Erhöhungen der Produktionskosten ist i2 be­rechtigt, Preise entsprechend anzupassen. Ein Skonto muss einzeln aus­gehandelt werden und bedarf schriftlicher Bestätigung. Bei Zahlungsverzug verpflichtet sich der Vertragspartner zur Zahlung sämtlicher anfallenden Mahn- und Inkassospesen sowie zum Ersatz der Kosten für einen Rechtsbeistand. Darüber hinaus fallen Verzugs­zinsen in der Höhe von 10% über dem Basiszinssatz jährlich an. Nachgewiesene höhere Zins­ansprüche bleiben hiervon un­berührt. Produkte bleiben bis zur voll­ständigen Bezahlung Eigentum von i2. Eine Weiterveräußerung vor vollständiger Kaufpreiszahlung bedarf der schriftlichen Zu­stimmung. Bei Zuwiderhandeln gilt die Kaufpreis­forderung als an i2 abgetreten.

 

Storno

Der Vertragspartner verpflichtet sich im Falle einer Stornierung den nachgewiesenen Aufwand zu ersetzen, jedenfalls aber zur Zahlung einer Stornogebühr von 10%. Etwaige Schadenersatz­ansprüche seitens i2 bleiben hiervon unberührt.

 

Lieferungen

Der Vertragspartner trägt Kosten und Risiko der Lieferung, wenn nichts anderes schriftlich vereinbart wurde.

Alle Lieferfristen, die von i2 angegeben werden, dienen allen­falls als Richtwerte. Folglich gelten gering­fügige Über­schreitungen als vom Vertragspartner ak­zeptiert. Liegen die Gründe für eine verspätete Lieferung außerhalb des Einflusses von i2, wird der Vertragspartner bei nicht gering­fügigen Verzögerungen informiert. Die Lieferfrist verlängert sich dadurch angemessen. Bei Lieferungen an i2 wird der Abschluss einer Transport­versicherung verlangt.

 

Gewährleistung

I2 leistet für alle Produkte 2 Jahre (für Verbraucher) bzw. 1 Jahr (für Unternehmer) Gewähr ab Lieferzeitpunkt bei sachgemäßem, wirtschaftlichem Gebrauch ent­sprechend der beigelegten Benutzer­information. Die Beweislast für das Vorliegen eines Mangels trägt der Vertragspartner – Mängel müssen unverzüglich, spätestens innerhalb von 8 Tagen ab Erhalt der Ware, angezeigt werden. Abgesehen von den Fällen, in denen vom Gesetz wegen ein Recht auf Wandlung besteht, behält i2 sich vor, einen zu Recht bestehenden Gewähr­leistungs­anspruch durch Ver­besserung, Austausch oder Preisminderung zu erfüllen. Für verbesserte oder ausgetauschte Teile beginnt die Gewährleistungsfrist von neuem zu laufen, sie endet jedoch jedenfalls 6 Monate nach Ablauf der ursprünglichen Gewährleistung.

Ausgenommen von der Gewähr­leistung sind:

 

Hinweise zu Montage, Ver­wendung und Reparatur des Produktes finden sich in der dem Produkt bei­liegenden Benutzer­information. Aus Angaben in Katalogen, Prospekten, Werbe­schriften oder Ähnlichem, die nicht in den Vertrag aufgenommen worden sind, entstehen keine Gewährleistungsansprüche.

 

Schadenersatz

Schadenersatzansprüche müssen unverzüglich, jedenfalls innerhalb von 3 Jahren (für Verbraucher) bzw. 6 Monaten (für Unternehmer) ab Kenntnis des Schadens, geltend gemacht werden. Ausgeschlossen vom Schaden­ersatz ist die Haftung für leichte Fahrlässigkeit, Ersatz von Folgeschäden, reinen Vermögens­schäden, indirekten Schäden, sowie Ersatz des entgangenen Gewinns.

 

Gerichtsstand und Rechtswahl

Gerichtsstand für alle Ansprüche aus diesem Vertrag ist das sachlich und örtlich zuständige Gericht am Firmensitz von i2. Als Erfüllungsort für Zahlung und Lieferung gilt ebenfalls der Firmensitz von i2. Es gilt österreichisches materielles Recht. Die Anwendung von UN-Kaufrecht ist ausgeschlossen. Vertragssprache ist Deutsch.